public discourse Programm

November 2012 bis April 2013
Die Überwindung des Territorialen
Künstlerische Wissensvermittlung, performative Vorträge und Sprechakte
Konzipiert von Susanne Husse, Kuratorin Berlin

::::::::::::::

Montag, 18. März 2013 | public discource

18. März 2013
public discourse

Ikonograpfische Beweise: Über die Absurdität jeglicher Kulturvergleiche
Kinay Olcaytu
Künstlerin (*1977 Izmir, lebt Berlin und Istanbul)

Meine künstlerischen Arbeiten entstehen und beheimaten sich im Okzidentalismus Institut, das ich 2009 gegründet habe. Das Institut befasst sich, wie der Name schon sagt, mit dem Westen: mit den westlichen Werten, mit ihren Vorstellungen und Taten.Die klassische westliche Idee ist aus Dichotomien gebaut, wie Subjekt-Objekt, Kultur-Natur, West-Ost, Frau-Man usw. Auch heute noch sind diese Dichotomie-Klischées beliebt. Von westlichen und nichtwestlichen, (pseudo)wissenschaftlichen, populären Kulturschaffenden und Politikern werden sie weiterhin hervorgebracht. Diese dualistische Perspektive wird also nicht nur von der westlichen Seite praktiziert. Die nicht-westliche Welt ist genauso interessiert daran, komplementäre Kulturvergleiche und kulturelle Differenzen zu markieren. Meine Arbeiten sind asymmetrische Kulturvergleiche, in denen ich Differenzen einebne.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Montag, 18. Februar 2013 | public discource

18. Februar 2013
public discourse

Transplantation
Chansook Choi
Künstlerin (*1977 Seoul, lebt in Berlin und Seoul)

Frauenmigration. Verschiebungen zwischen Japan und Korea.
In diesem Projekt bin ich Lebenswege diskriminierter Frauen (Trostfrauen, Huyoukei) anhand re-konstruierter Geschichte und Erinnerungsversatzstücken nachgegangen. Sie zeigen vor allem die kleinen unscheinbaren, erlebten Widerstände der Protagonistinnen im Alltag. Es geht um den Verlust und die Suche nach einer Identität.

Montag, 21. Januar 2013 | public discource

Januar 2013

21. Januar 2013
public discourse

Die Schizophrenie des Radios
LIGNA
Künstlergruppe (Berlin)

Die Wellen des Radios denen sich auf bestimmten Frequenzen ubiquitär aus. Lange galt Radio selbstverständlich als ein internationales Medium, der Äther erschien als unendlicher Ozean, in dem Stimmen aus aller Welt erscheinen können. Die Gruppe LIGNA hat die Potentiale des Mediums in unterschiedlichen Arbeiten seit 1997 untersucht und dabei auch die Grenzziehungen zwischen öffentlichen und privatisierten Räumen befragt.
mehr: LIGNA

Montag, 19. November 2012 | public discource

November 2012

public discourse Programm November 2012 bis April 2013

Künstlerische Wissensvermittlung, performative Vorträge und Sprechakte
Konzipiert von Susanne Husse, Kuratorin Berlin

19. November 2012 - 19.00 Uhr

public discource/ Club

Eine Kartografie nomadischer Subjektivität

Jeanno Gaussi
Künstlerin (*1973 Kabul, lebt in Berlin)
Programmleitung Susanne Husse

und Get together

Montag, 24. Oktober 2012 | public discource

Oktober 2012

24. Oktober 2012
Eröffnung des ARTS CLUB BERLIN

Die Gründung und Auftaktveranstaltung des ARTS CLUB BERLIN stehen unter der Schirmherrschaft von Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin.

Galerie Verein Berliner Künstler
Schöneberger Ufer 57
10785 Berlin

Die zunehmende Mobilität von Kulturschaffenden eröffnet neue Perspektiven, aber auch Herausforderungen an die Möglichkeit einer gemeinsamen Verortung, denen der VBK begegnet. Konzipiert als ein kommunikatives Forum, schafft der ARTS CLUB einen offenen informellen Treffpunkt für internationale und Berliner Kulturschaffende. Der ARTS CLUB BERLIN versteht sich als ein Ort der Gastfreundschaft und fördert durch regelmäßige Clubtreffen, Vorträge und Diskussionsabende die interdisziplinäre, kultur- und generationsübergreifende Verständigung.


ONE NIGHT SHOW
mit Fotografie, Druckgrafik, Malerei und Videos von
Patrick Kaufmann, Tamara Ivanova,
Aurora Romano, Radek Šauer &
GLOBAL HOUSE: INTERNATIONAL VIDEO PROGRAM
mit Ivan Argote, Stuart Bailey, Aline Bouvy and John
Gillis, Anna Byskov, Eduardo Chachucho, Chen Chenchen,
Hugo Hopping, Ise Parking Project, Joan Jonas,
Leila Michelle Khastoo, Shigeyuki Kihara, Jihoi Lee,
Lilly McElroy, Naeem Mohamien, Ciprian Muresan,
Katrina Neiburga, Kurt Ralske, Sebastian Stumpf,
Abdullah M. I. Syed, Edward Thomasson, Diego Tonus,
Xu Wang, Zeeshan Younis (kuratiert von GBICC 2011 GBICC 2011)


19.00 – 19.30 Uhr Begrüßung
Sabine Schneider, 1. Vorsitzende des VBK
S.D. Prinz Stefan von und zu Liechtenstein, Botschafter
Peter Rall, Präsidiumsmitglied des Lions Club Berlin-Alexanderplatz


20.00 Uhr KAMMERKONZERT
Partita für Streichquintett von Jürg Hanselmann/Li, 2009, 15 min.,
gespielt von den Seminaristen der Deutschen Oper Berlin
Carolina Cygan (Violine), Julia Baniewicz (Violine),
Frauke Steichert (Viola), Stefano Cucuzzella (Violoncello),
Ludwig Schwark (Kontrabass)


21.00 Uhr PIPA KONZERT kantonesischer Musik
Bu Bu Gao von Lui Wencheng,1938;
Twisting golden snake, von Nie Er, 1934,
gespielt von Qiuhong Klein


22.00 Uhr Gewalt Disney Vs. The World
extraordinary ethnographic explorations
thematic dj-set

Offener Club November 2012 bis April 2013

::::::::::::::

MONTAG, 8. April 2013 | offener Künstlerclub

April 2013

8. April 2013

OFFENER CLUB/get together

Künstlerpräsentation
Die Russ. Künstlergruppe MTM "Berlin-Moskau"
Tamara Ivanova, Michael Bensman, Michael Molochnikov, Künstlerbuch

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

MONTAG, 25. März 2013 | offener Künstlerclub

März 2013

25. März 2013

OFFENER CLUB/get together

Künstlergespräch
Glexis Novoa (Havanna, Miami)
William Cordova (Miami/ New York)

Moderation: Andrea Sunder-Plussmann,
Prof. f. Fotografie und Neue Medien

Glexis Novoa, der 1964 in Holguin, Kuba geboren ist, lebt seit 1995 in Havanna/Kuba und Miami/USA. Novoa studierte Kunst an der Escuela Nacional de Artes (ENA) in Havanna an der Skowhegan School of Painting and Sculpture in Maine. Seine Arbeit wurde international ausgestellt, unter anderem in Museen in: Kuba, Deutschland, Finnland, Hungarn, Wien,
New York, Mexiko, Sao Paulo, Barcelona, Slovenien, Miami, Boston, Santa Barbara, Mallorca, Las Palmas, Pittsburgh, Indiana, Dublin, North Carolina, Massachusetts, Polen, Madrid, Berlin. Neben seiner eigenen künstlerischenTätigkeit ist er auch seit 1987 als Kurator aktiv für zahlreiche Ausstellungen, darunter:  „Der Verlust der menschlichen Form“ im Museo Nacional Reina Sofia, Madrid;‚Arte ≠Vida:Aktionen von Künstlern aus Amerika,1960-2000‘,El Museo del Barrio,New York; ‚Killing Time‘ eine Dokumentation der kubanischen Performance Kunst der 1980er Jahre, Exit Art, NewYork‚ Waiting List, Zeit und Prozess in der zeitgenössischen kubanischen Art‘ City Art Museum Ljublana, Slowenien.
2012 hat er das CIFO Stipendium/Miami erhalten; 2010 das South Florida Cultural Consortium Stipendium, Florida 2006 den Cintas Fellowship Preis (New York).


William Cordova lebt in Miami und New York City. Seine interdisziplinären Installationen beinhalten Performance- elemente, Skulptur, Film, Fotografie und Zeichnung. Cordova thematisiert Architektur, Landschaft und Geschichte als eine Möglichkeit, Ereignisse aus der Vergangenheit zu rekonstruieren, zu über- denken und neu zu verknüpfen, um ihre Relevanz innerhalb des heutigen gesellschaftlichen Klimas zu offenbaren. Indem er mit den Medien Film, Fotografie und Assemblage flüchtige Denkmäler schafft, erweitert Cordova die allgemeine Erfahrung der bildenden Kunst in eine Plattform, auf der unsere gemeinsamen Erfahrungen, Bedürfnisse und Kämpfe diskutiert werden können.Nach seinem 6-jährigen Medizin- und Psychologie Studium am Miami Dade Community College in Florida hat William Cordova 1996
am Institute of Chicago (BFA) und 2004 an der Yale Uni- versity (MFA) Kunst studiert. Cordova war als Artist-in-Residence u.a. im Studio Museum in Harlem, im Museum of Fine Arts Houston und im Headlands Art Center/Kalifornien.
Er hat in denVereinigten Staaten, Lateiname- rika, Europa und Asien ausgestellt. Seine Arbeit ist in zahlreichen öffentlichen Sammlungen ver- treten, u.a.imWhitney Museum ofAmericanArt,im Guggenheim Museum in NewYork,Museo de Arte de Lima in Peru, Ellipse Foundation, Cascais in Portugal, Museum of Contemporary Art in Miami und La Casa de las Americas in Havanna, Kuba.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

MONTAG, 4. März 2013 | offener Künstlerclub

4. März 2013

OFFENER CLUB/get together
Ein internationales Forum für Künstler_innen, Kurator_innen und Kulturschaffende

Video CONNECTED
Norma Drimmer, VBK Künstlerin

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

MONTAG, 4. Februar 2013 | offener Künstlerclub

4. Februar 2013
Clubtreffen/get together
informelle Plattform für künstlerischen Austausch

Programm
Der Künstler Bernd Luetzeler präsentiert seinen aktuellen
Experimentalfilm "the Voice of God“

"Wenn Gott herunter kommen würde auf die Erde, um seinen Lebensunterhalt in Bombay zu verdienen, dann würde er dort wahrscheinlich ziemlich bald als Off-Sprecher erfolgreich werden, und seine Stimme tausenden von Bollywood- und abertausenden von Dokumentarfilmen in Indien leihen. Ein melodramatisches Dokudrama mit Off-Sprecher in Stopp-Trick und Langzeit-Belichtung.“ B. Luetzeler mehr

:::::::::::::::::::::::::::::::::::

MONTAG, 7. Januar 2013 | offener Künstlerclub

7. Januar 2013
Clubtreffen/get together
informelle Plattform für künstlerischen Austausch


Performance BABYLON BUS
Peter Schlangenbader, Künstler des VBK
Heinz Brandenburg,Thomas Löbnitz : Sound Collage

siehe video: "die BRUT"

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

MONTAG, 12. Dezember 2012 | offener Künstlerclub

Dezember 2012

17. Dezember 2012
Clubtreffen/get together
informelle Plattform für künstlerischen Austausch

Performance UMFELDER
Jens Reulecke, Künstler

<< Zurück